Sind Digitalisierung und Digitale Transformation das Gleiche?
B2B - Business Integration

Ohne Digitalisierung keine digitale Transformation: Von der Umwandlung zum Veränderungsprozess

| | PM (D-A-CH) automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung non-SAP-Systeme, SEEBURGER
Digitalisierung und Digitale Transformation

Die Schlagworte Digitalisierung und digitale Transformation werden häufig synonym verwendet. Sie verkommen zu hippen Buzzwords, die oft missverständlich für Marketingzwecke eingesetzt werden. Grundsätzlich haben diese Begriffe viel miteinander zu tun. Dennoch gibt es klare Unterschiede. Eine Abgrenzung.

Was bedeutet Digitalisierung?

Laut dem Bitkom Digital Office Index 2018 [i] verbinden Unternehmen mit dem Begriff „Digitalisierung“ verschiedene Aspekte. So assoziieren 62 Prozent aller Unternehmen den Begriff mit dem Aspekt „Digitalisierung von Papierakten“ und 50 Prozent mit dem Aspekt „Automatisierung von betrieblichen Geschäftsprozessen“.

Dieses Beispiel macht bereits deutlich, wie unterschiedlich der Begriff „Digitalisierung“ interpretiert wird. In der Praxis werden die Begriffe „Digitalisierung“ und „Automatisierung“ häufig synonym verwendet. Viele Unternehmen sehen in der „digitalen Transformation“ sogar die „letzte Stufe der Automatisierung“. De facto haben „Digitalisierung“ und „Automatisierung“ aber unterschiedliche Bedeutungen und somit auch einen anderen Wirkungsmechanismus im Geschäftsalltag.

Bei der Digitalisierung geht es rein um die Umwandlung von analogen Daten in digitale Formate. Das bedeutet, dass die nach der Digitalisierung vorliegenden Daten mithilfe von Informationstechnologien elektronisch weiterverarbeitet werden können. Ein Paradebeispiel für eine solche Digitalisierung ist die maschinelle Extraktion der relevanten Inhalte aus Papier- oder bildhaften PDF-Dokumenten (Rechnungen beispielsweise) mittels OCR- und Freiformerkennung und die Bereitstellung dieser Inhalte in einem elektronischen Format für die weitere Prozessierung.

Digitalisierung von Geschäftsprozessen

Im Geschäftsalltag bedeutet Digitalisierung die digitale Bereitstellung von Dokumenten (Rechnungen, Aufträge, Lieferscheine, Produktdetails). Einmal digitalisiert, können diese verarbeitet, gespeichert oder geteilt werden. Das Ursprungsdokument wird dabei weder verändert noch zerstört. Dieses digitale Umwandeln analoger Informationen ist der erste wichtige Schritt zur Umsetzung einer erfolgreichen Digitalisierungsstrategie in einem Unternehmen.

Ein Geschäftsprozess ist eine Abfolge von Aktivitäten und Aufgaben, die der Erreichung eines vordefinierten Unternehmensziels dienen. Fast alle Geschäftsprozesse in einem Unternehmen basieren auf dem Austausch elektronischer Dokumente oder von Papierbelegen.

Digitale Transformation

Mit digitaler Transformation wird ein weitreichender, auf digitalen Technologien basierender Veränderungsprozess bezeichnet, der starke Auswirkungen auf das Unternehmen hat. Die digitale Transformation prägt unsere Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig, beispielsweise in Form von Social Media, Big Data, Cloud Services, Smart Devices, dem Internet of Things oder Blockchain. Befeuert wird dieser Prozess durch die rasante Weiterentwicklung der digitalen Technologien, wie sie für Datenanalyse, Daten- und Informationslogistik, Cloud-Computing, Big Data und die IT-Sicherheit eingesetzt werden.

Unternehmen sind durch die digitale Transformation gefordert, sich ständig neuen Herausforderungen zu stellen, ihr Geschäftsmodell anzupassen, sich weiterzuentwickeln, in neue Richtungen zu denken. Die digitale Transformation macht vor keiner Branche halt und wirkt sich auf alle Branchen, ja die gesamte Gesellschaft aus.

Auf drei Dinge kommt es bei der digitalen Transformation an:

  1. Digitale Transformation ist Chefsache!
    Die digitale Transformation erfasst das gesamte Unternehmen, nicht nur einzelne Bereiche, die sie antreiben. Jeder CEO ist gefordert, für sein Unternehmen eine übergeordnete Strategie für die digitale Transformation zu entwickeln. Die digitale Transformation ist also zunächst kein reines IT-Thema, aber sie verändert die IT-Strategie eines Unternehmens nachhaltig (Sourcing, Cloud etc.).
  2. Kundenforderungen stehen im Mittelpunkt!
    Der Kunde ist häufig Treiber der digitalen Transformation. Aus Sicht des Kunden müssen Prozesse einfach, schnell und maximal transparent sein. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss durch die Nutzung der digitalen Möglichkeiten ein Mehrwert für die Kunden geschaffen werden, beispielsweise durch die Bereitstellung relevanter Informationen über Anwendungs-Programmierschnittstellen, sogenannte APIs. Aus solchen digitalen Möglichkeiten können völlig neue Geschäftsmodelle entstehen.
  3. Geschwindigkeit zählt!
    Die Interaktionszeiträume mit Kunden werden deutlich kürzer, ebenso die Zeiträume, die für Produktentwicklung-, Service-, und Logistikabläufe benötigt werden. Nur, wer seine Produkte und Prozesse rasch an aktuelle Anforderungen und Möglichkeiten anpasst, kann im globalen Wettbewerb mithalten.

Fazit

Die Digitalisierung von Abläufen innerhalb eines Unternehmens ist ein notwendiger Schritt, um auf Dauer erfolgreich zu bleiben. Dabei kann die gelungene Digitalisierung ein erster Schritt in Richtung digitaler Transformation eines Unternehmens sein. Ein wesentlicher Baustein der erfolgreichen Digitalisierung ist eine IT Organisation, die nach modernen Standards arbeitet und moderne Softwarearchitekturen umsetzt. Dabei sind Schnittstellen und offene Systeme sowie die agile Daten- und Informationslogistik zwischen System und Kunde, wie sie die SEEBRUGER AG mit ihrem Produktportfolio bietet, der Schlüssel zur erfolgreichen digitalen Transformation.


[i] https://www.bitkom.org/sites/default/files/file/import/Bitkom-Digital-Office-Index-2018-FINAL.pdf

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns hier über Ihre Nachricht.

Teilen Sie diesen Beitrag, wählen Sie Ihre Plattform!

Peter Fels

Ein Beitrag von:

Peter Fels ist Produktmanager D-A-CH im Hause SEEBURGER für die automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung für alle non-SAP-Systeme. Herr Fels hat viele Jahre Erfahrung bei der Umstellung von papierhaften auf elektronische Rechnungsprozesse.