Google Pub/Sub und die Verbindung zu SEEBURGER
Cloud

Google Cloud Pub/Sub in die SEEBURGER BIS integrieren

| | Solution Architect, SEEBURGER
Was ist Google Cloud Pub/Sub?

Google Pub/Sub ist ein asynchrones Nachrichtensystem. Hierbei interagieren Anwendungen und Services: Nehmen Sie an, ein Kunde bestellt eine Ware, die produziert, verpackt und verschickt wird. Sämtliche für den Beschaffungsprozess benötigten Informationen werden in Form von digitalen Nachrichten verschickt. Mit einem Google Cloud Pub/Sub-System gelangt jede Nachricht direkt an den gewünschten Empfänger, der sie genau dann, wann er sie benötigt, abrufen kann – asynchron eben. In unserem Blogartikel erfahren Sie, wie Google Cloud Pub/Sub in der Praxis eingesetzt wird und wie er mit der SEEBURGER Business Integration Suite (BIS) integriert werden kann.

Was ist Google Pub/Sub?

Google Pub/Sub, das übrigens für Publish / Subscribe steht, ist ein Messaging-Dienst. Ein Publisher schickt eine Nachricht an das System, von welchem die Abonnenten die Nachrichten abrufen können. Diese Dienst-zu-Dienst-Kommunikation erfolgt asynchron. Die Publisher versenden die Nachricht einfach an den Pub/Sub-Dienst, ohne berücksichtigen zu müssen, wann beziehungsweise wie der Abonnent die Nachricht abruft. Dies ermöglicht eine erhöhte Flexibilität und Robustheit des ganzen Systems, denn der Publisher muss nicht warten, bis der Empfänger die Nachricht empfangen hat. Das System meldet zudem, sobald die Nachricht erfolgreich verarbeitet wurde.

Was bedeuten die Google Pub/Sub-Begriffe?

In der Anwendung gibt es spezifische Begriffe, die Sie kennen sollten, um Google Cloud Pub/Sub zu benutzen:

Eine Nachricht ist eine Daten-Attributen-Kombination. Der Publisher einer Nachricht ist die Anwendung, die die Nachricht erstellt und anschließend versendet. Der Publisher versendet die Nachricht an ein Topic/Thema. Ein Abonnent wiederum ist die Anwendung, die ein Abo für ein bestimmtes Thema hat. Der Abonnent empfängt also letztlich die gesendeten Nachrichten.

Hierbei werden Nachrichten unterschiedlich empfangen: Pub/Sub Pull ist der Weg, eine Nachricht abzufragen, also zu „pullen“. Eine andere Methode ist Pub/Sub Push, wobei der Empfänger hier aktiv über neue Nachrichten informiert wird. Grundsätzlich werden die Nachrichten per Push und Pull versendet.

Nachdem die Nachricht vom Abonnenten empfangen wurde, sendet dieser eine Bestätigung über den Empfang an den Pub/Sub-Dienst. Die nun empfangene Nachricht wird aus der Abo-Nachrichtenwarteschlange gelöscht. Dieses Abo ist eine Ressource, die eine Anzahl an Nachrichten aus einem bestimmten Thema an einen Abonnenten zeigt.

Praxisbeispiele und Anwendungsfälle von Google Pub/Sub

Zur Veranschaulichung, wie Google Cloud Pub/Sub in der Praxis funktioniert und in welchen Situationen der Messaging-Dienst nützlich sein kann, zeigen wir Ihnen in diesem Kapitel einige Anwendungsfälle auf. Grundsätzlich können Sie typische Geschäftsprozesse in Google Cloud Pub/Sub vollziehen, wie beispielsweise Bestellungen senden oder von Partnern empfangen.

Anwendungsfall 1: Sie können mit Google Pub/Sub beispielsweise Änderungen aus Datenbanken verteilen. Ändert sich ein Stammdatensatz in einer Ihrer Datenbanken, so betrifft dies meist mehrere Empfänger. Mit Google Pub/Sub müssen Sie nicht alle Empfänger einzeln benachrichtigen, sondern können die Empfänger, seien es Maschinen oder Menschen, über die Änderungen unkompliziert mithilfe des Systems informieren.

Anwendungsfall 2: Aktualisieren Sie Daten in Echtzeit. Im Zeitalter von Industrie 4.0 und IIoT sind viele Systeme mithilfe von Echtzeitdaten zu aktualisieren. Besonders sind dafür die Kommunikationsprotokolle MQTT sowie OPC UA geeignet: MQTT hat sich in den letzten Jahren zur Anbindung von IoT-Geräten an Backend-Plattformen etabliert. OPC UA Pub/Sub ist ebenfalls ein Kommunikationsstandard zur semantischen Beschreibung von Maschinendaten.

Google Cloud Pub/Sub bindet verschiedene Systeme von Google ein, die wiederum Daten für die Echtzeitverarbeitung zur Verfügung stellen können. IoT-Geräte mit ihren Sensoren können angebunden werden, um Datenstreaming zu ermöglichen oder Maschinen- und Sensordaten an Abrechnungssysteme zu verteilen.

Im Folgenden wird auf die Anbindung von Google Pub/Sub mit der SEEBURGER BIS und deren Konnektoren eingegangen.

Message Queue versus Pub/Sub

In dem Kontext der Datenverarbeitung wird zwischen dem Message-Queue-System und einem Pub/Sub-Dienst unterschieden. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen beiden Diensten? Die Message Queue empfängt eingehende Nachrichten und stellt sicher, dass jede Nachricht für ein bestimmtes Thema (topic) an einen Konsumenten geliefert und verarbeitet wird. Bei der Message Queue ist es nur wichtig, dass jede einzelne Nachricht einmalig verarbeitet wird; nicht aber der Zeitpunkt oder die Reihenfolge. Im Vergleich dazu ist es bei einem Pub/Sub-Dienst für mehrere Konsumenten möglich, Nachrichten zu einem Topic zu empfangen. Auch die Reihenfolge kann hier festgelegt und sichergestellt werden.

Wie verwendet man einen SEEBURGER-Konnektor, um Google Pub/Sub in die BIS zu integrieren?

In Verbindung mit der SEEBURGER BIS kann Google Cloud Pub/Sub über einen Konnektor einfach angebunden werden, sodass Sie die Vorteile beider Systeme kombinieren können. Der Konnektor ist ein einfaches Add-On unserer Standard-Solutions wie MFT, EAI oder API.

Genauso einfach wie die Anwendung von Google Pub/Sub ist die Integration desselben in die SEEBURGER BIS: Per Drag and Drop einfach in die Prozess Konfiguration ziehen und nutzen. Sie benötigen nur die Stammdatenkonfiguration, um Ihr System in Betrieb zu nehmen. Es sind keine Mappings oder ähnliches mehr nötig.

Grundsätzlich erfolgt die Integration in zwei Schritten auf der Google Plattform sowie mit der der SEEBURGER Business Integration Suite (BIS). Auf Seiten der Google Plattform müssen Sie ein Google Pub/Sub-Projekt inklusive der Service User und der Service Accounts mit Berechtigungen zur Nachrichtenabholung und -veröffentlichung einrichten. Achten Sie darauf, den Key sowie das dazugehörige Passwort zu sichern, da es sich um ein sogenanntes One-Time-Password handelt und Sie es im Nachhinein nicht mehr angezeigt bekommen. In der SEEBURGER BIS müssen Sie die Stammdatenkonfiguration durchführen. Dies bedeutet, dass der Key, den Google Pub/Sub für die Authentifizierung generiert hat, in der BIS angelegt werden muss, da er für die Generierung des JSON Web Tokens (JWT) zur Authentifizierung genutzt wird. Im Anschluss legen Sie nach Bedarf die Prozesskonfigurationen an: zum Publish, Abholen oder Verarbeiten der abgeholten Nachrichten.

Haben Sie Anforderungen, die Integrationen mit Google Pub/Sub erfordern? Möchten Sie beispielsweise das Senden oder Empfangen von Bestellungen oder die Stammdatensynchronisation zwischen verschiedenen Systemen über diesen Nachrichtendienst abwickeln? Oder haben Sie Anwendungsfälle im IIoT-Bereich, wie beispielsweise das Senden von Maschinendaten an Abrechnungssysteme? Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zum Einrichten von Google Pub/Sub haben.

Webcast-On-Demand

Möchten Sie noch tiefere Einblicke in die Integration von Google Pub/Sub in die SEEBURGER BIS?

Erhalten Sie eine Live Demo in unserem Webcast-On-Demand „Lassen Sie uns den Google Pub/Sub Service integrieren“

Jetzt ansehen

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns hier über Ihre Nachricht.

Teilen Sie diesen Beitrag, wählen Sie Ihre Plattform!

Michael Reinert | Solution Architect, SEEBURGER

Ein Beitrag von:

Michael Reinert ist als Solution Architect im Bereich Integration Architecture bei der SEEBURGER AG tätig. Seit 2015 unterstützt er unsere Kunden bei der Lösung von Integrationsaufgaben unter Einsatz des SEEBURGER Business Integration Suite. Der Hauptfokus liegt auf der Lösungskonzeption zur Anbindung an diverse Cloudplattformen, beispielsweise Salesforce CRM oder eCommerce Plattformen, in welchem er sowohl mit Business- als auch technischen Ansprechpartnern zusammen arbeitet.