Digitalisierung und Supply Chain im Gesundheitswesen
B2B - Business Integration

Digitalisierung im Gesundheitswesen ganz einfach – die Healthcare Supply Chain

| | Digital Healthcare
Digitalisierung im Gesundheitswesen ganz einfach!

Statt immer noch nicht-computergestützte Bestellprozesse in den Einkaufsabteilungen zu nutzen, sollten Krankenhäuser und Kliniken besser und ernsthafter die Digitalisierung der Supply Chain vorantreiben. Schwierig? Nein, denn mit der Kooperation der Supedio GmbH und der SEEBURGER AG stehen Ihnen jetzt zwei erfahrene Partner mit abgestimmten Lösungen zur Seite.

Die Healthcare Supply Chain

In einer Zeit, in der wir mit dem Smartphone per Klick bestellen, Verfügbarkeiten abrufen, Lieferzeiten immer kürzer werden und wir sogar den Weg des Paketes live bis zur Haustür verfolgen können, ist die Digitalisierung bei jeder Privatperson angekommen. Für viele Kliniken ist es bis dahin aber noch ein langer Weg. Es ist kaum zu glauben, doch vielerorts sind analoge Dokumente nach wie vor ein elementarer Bestandteil der Beschaffungsprozesse. Warum ist das so?

Ganz einfach: Das Aufbrechen von bestehenden Strukturen, das Anbinden von Lieferanten, das Etablieren synchroner Materialstammdaten sowie der Austausch von digitalisierten Bestellungen, Rechnungen, Lieferscheinen und sogar Bestellbestätigungen ist alles andere als einfach und kann nicht ohne Aufwand betrieben werden. Dabei bietet eine digitale Supply Chain im Gesundheitswesen eine ganze Reihe von Chancen.

Wo liegen die Chancen der Healthcare Supply Chain?

  • Einkäufer mĂĽssen sich nicht mehr um fehlerhafte Rechnungen kĂĽmmern.
  • Materialstammdaten mĂĽssen nicht manuell geprĂĽft, aktualisiert und korrigiert werden.
  • Daten zwischen den Beteiligten werden automatisch verarbeitet und kein umfangreicher Klärungsprozess wird mehr notwendig.
  • Datenaustausch läuft im Bestellprozess elektronisch ab und die Produkte werden viel schneller geliefert.

Es profitiert also nicht nur der Einkauf, sondern alle Beteiligten, einschlieĂźlich des Patienten.

Doch wie etabliert man eine digitale Healthcare Supply Chain?

Erfahrene Partner machen die digitale Supply Chain zu einer lösbaren Aufgabe. Mit der SEEBURGER AG und der Supedio GmbH arbeiten zwei Digitalisierungsspezialisten zusammen:

  • Supedio steht fĂĽr Stammdatenmanagement und die Umwandlung von PDF-Dateien in digitale Daten und
  • SEEBURGER bringt Expertise in der Kommunikation und Ăśbersetzung digitaler Formate mit.

Supedio digitalisiert Nachrichten wie Bestellung, Lieferschein und Rechnung vom gewöhnlichen PDF-Format in strukturierte Daten, die dann schnell und fehlerfrei per Electronic Data Interchange (EDI) in einer M2M Maschine-to-Maschine-Kommunikation übertragen werden können.

Da im bidirektionalen Austausch digitaler Formate vielfach jeder Partner eine andere Sprache spricht, bedarf es einer Übersetzung und einer sicheren Datenübertragung. Hierfür ist SEEBURGER zuständig.

Supedio bietet ergänzend zur Digitalisierung der PDF-Daten einen weiteren wichtigen Baustein für die digitale Supply Chain: korrekte Stammdaten. Dieser Service gleicht, neben den Produktstammdaten auch die Adress-Stammdaten zwischen Klinik und Lieferant ab. So enthalten alle Nachrichten im Bestellprozess die richtigen Informationen und alle Beteiligten können diese korrekt zuordnen und entsprechend verarbeiten.

Supply Chain im Gesundheitswesen
Abbildung 1: Supply Chain im Gesundheitswesen

Für die sichere Kommunikation zwischen den beteiligten Kliniken und Lieferanten, und um den Stammdatenabgleich zu gewährleisten, kommt die SEEBURGER Business Integration Suite (BIS) zum Einsatz, die bei Lieferant und Klinik eingerichtet wird. SEEBURGER BIS ist eine zentrale Plattform, die vielseitige Anbindungsmöglichkeiten, Mappings (Kartierung), APIs und effizienten B2B Onboarding Service bietet. Daten werden über ein zentrales Integration-Management-Tool von allen involvierten Datenquellen bezogen und sicher zur weiteren Verwendung bereitgestellt.

Supedio und SEEBURGER bieten damit eine wesentliche Basis, um den sich immer schneller ändernden Anforderungen im Gesundheitswesen gerecht zu werden. Ein intelligentes Stammdatenmanagement, ein einfaches Onboarding für alle Prozessbeteiligten (Kliniken und Lieferanten) sowie die Bereitstellung einer dafür notwendigen Integrationsplattform sind wichtige Schritte, um die Supply Chain im Gesundheitswesen zu digitalisieren.

Nur, wer den ersten Schritt macht, hat überhaupt eine Chance, die kommenden Herausforderungen der Digitalisierung im Gesundheitswesen, zu meistern. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns hier ĂĽber Ihre Nachricht.

Teilen Sie diesen Beitrag, wählen Sie Ihre Plattform!
Simon Bolta & Marcus Ehrenburg

Ein Beitrag von:

Nachdem sich Marcus Ehrenburg von der Supedio GmbH und Simon Bolta von der Seeburger AG vor mehr als drei Jahren auf einer Gesundheitsmesse kennengelernt haben, hat sich schnell die gemeinsame Leidenschaft für eine ganzheitliche Betrachtung der Supply-Chain-Prozesse im Gesundheitsmarkt herauskristallisiert. Einige „Was wäre wenn“-Szenarien später war beiden klar, dass für eine komplette Lösung eine Zusammenarbeit sehr von Vorteil wäre. Aus den anfänglichen Ideen haben sie dann obiges Konzept entwickelt, das eine vollumfängliche Digitalisierung für alle Beteiligten dieser Branche in greifbare Nähe rückt.