📌 Studieren mit SEEBURGER – Duales Studium Digital Business Management
Trends & Innovationen

Digital Business Management – moderner Studiengang oder Dienstleistungsangebot von SEEBURGER?

| | Head of Human Relations, SEEBURGER AG

Wer sich die Beschreibung zum neuen BWL-Studiengang Digital Business Management der DHBW Karlsruhe auf deren Webseite anschaut, wird schnell feststellen, dass nicht nur die auf der Webseite vorherrschende Farbe Rot eine Verbindung zu SEEBURGER darstellt, sondern dass auch viele der dort verwendeten Schlagworte auf der SEEBURGER Webseite ebenso zu finden sind: Big Data, Industrie 4.0, Internet of Things, digitale Transformation, digitale Vernetzung der Supply-Chain, orts- und zeitunabhängige elektronische Vernetzung und Zugänge (z.B. Multi-/Omnichannel) …

Digital Business Management an der DHBW Karlsruhe

Aber schauen wir uns die Beschreibung dieses seit WS 2020 an der DHBW Karlsruhe angebotenen Studiengangs doch etwas genauer an: „Kunden möchten individualisierte Dienstleistungen und Produkte, vielseitigere und schnellere Informationen sowie orts- und zeitunabhängige elektronische Vernetzung und Zugänge. Dies betrifft alle Funktionsbereiche von Unternehmen und geht damit weit über Handelsaktivitäten, die Produktion oder die Erbringung von Dienstleistungen einzelner Unternehmen hinaus. So gewinnen beispielsweise neue Bezahlsysteme, abseits der traditionellen Einbindung von Kreditinstituten, immer mehr an Bedeutung und müssen mit den Systemen der Unternehmen verknüpft werden. Die digitale Vernetzung verändert den Energie- und Transportsektor (z. B. Uber), Teilen statt Kaufen (Sharing-Modelle) wird etwa durch die Verbreitung sozialer Medien in großem Umfang möglich. Über alle Abläufe hinweg steuern mathematische Algorithmen vermehrt die Analyse von Informationen und liefern daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen gleich mit.“, heißt es auf der Webseite der DHBW Karlsruhe. Und zu den Partner-Unternehmen dieses dualen Studiengangs heißt es: „Partnerunternehmen des Studiengangs Digital Business Management verstehen sich als Treiber der digitalen Transformation, unabhängig davon, ob sie traditionell dem Dienstleistungsbereich (z. B. Beratungen, Finanzdienstleistungen), dem Handel oder der Industrie zugeordnet werden. Die digitale Transformation ist eine branchenübergreifende Herausforderung und lässt Branchengrenzen weiter verschwimmen.“

Digitale Transformation erfordert eine tiefgreifende Integration

Und nun lasst uns einen Blick auf das Leistungsspektrum von SEEBURGER werfen:

In der heutigen Zeit verdienen innovationsgetriebene Unternehmen schnell Milliarden, indem sie digitale, datenbasierte Geschäftsmodelle nutzen. Für andere Unternehmen ist es der Scheidepunkt und sie müssen entweder schnell aufholen – oder sie verpassen den Anschluss!

Digitale Technologien bieten Ihnen enorme Chancen: Cloud-Dienste, E-Commerce und mobile Apps sorgen für Informationen in Echtzeit, für neue Wege der Wertschöpfung und eine bessere Vernetzung mit Partnern, Kunden und Zielgruppen.

Die Voraussetzung: Eine durchgängige Integration aller Bereiche, die gemeinsam Daten nutzen, Leistungen erbringen oder Transaktionen vollziehen – und das sowohl im eigenen Unternehmen als auch über Unternehmensgrenzen hinweg

SEEBURGER bietet die einzige Plattform, die Sie benötigen, um ALLE Ihre Integrationsanforderungen zu erfüllen und abzudecken: Die SEEBURGER Business Integration Suite (BIS).

Da fragt man sich doch: „Wer hat’s erfunden?“

Naja, SEEBURGER hat weder Digital Business noch die digitale Transformation erfunden. Aber wer, wenn nicht SEEBURGER, kann den Studierenden des dualen Studiengangs Digital Business Management in ihren Praxisphasen zeigen, wie die digitale Transformation bei unseren Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen vorangetrieben und umgesetzt wird? Die Notwendigkeit zur digitalen Transformation ist branchenübergreifend. Da ist es gut, wenn man sich nicht auf eine Branche beschränken muss.

Für die Entwicklung unserer Lösungen haben wir unsere Informatiker und für die Beratung unserer Kunden sowie die Implementierung der Lösung beim Kunden vor Ort oder die Bereitstellung in der Cloud unsere Wirtschaftsinformatiker.

Und wofĂĽr brauchen wir dann noch die Betriebswirtschaftler mit dem Schwerpunkt Digital Business Management?

Nun, jemand muss auf der Basis fundierter betriebswirtschaftlicher Kenntnisse unseren Kunden die neuen Geschäftsmodelle der digitalen Wirtschaft näherbringen, unsere Kunden von der Notwendigkeit der Digitalisierung ihrer Prozesse, insbesondere in der Supply-Chain, überzeugen und in entsprechenden Verträgen rechtssicher abbilden können. Aber nicht nur das. Die Absolvent*innen des Studienganges Digital Business Management sollen auf einem erhöhten Abstraktionsniveau immer wieder neue Geschäftsmodelle entwickeln können und Innovationen aktiv vorantreiben. Sie sind sehr flexibel und vielseitig einsetzbar, weil sie eben nicht auf eine Tätigkeit, eine Branche oder einen Bereich fixiert sind, sondern mit und von der ständigen Veränderung leben. Somit der ideale Studiengang für alle, die die Welt in Bewegung halten wollen. Typische Einsatzgebiete (derzeit):

  • Change Management
  • Projektmanagement (intern und extern)
  • Business Development, neue Märkte und Geschäftsfelder erschlieĂźen
  • Innovationsmanagment
  • Sales und Presales Management
  • Corporate Marketing
Mehr Informationen zum dualen Studium Digital Business Management gibt es hier!

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns hier ĂĽber Ihre Nachricht.

Teilen Sie diesen Beitrag, wählen Sie Ihre Plattform!
Silke Fey

Ăśber den Autor:

Silke Fey ist Head of Human Relations bei SEEBURGER und versteht sich in dieser Funktion zusammen mit ihrem Team als (Mit-)Gestalter sämtlicher Beziehungen zwischen Unternehmen und MitarbeiterInnen weltweit sowie als Businesspartner der Geschäftsführung. Silke Fey ist seit 2002 bei SEEBURGER tätig. Auf der Grundlage einer Berufsausbildung zur Hotelfachfrau und eines daran anschließenden BWL-Studiums an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten Personalwesen, Marketing und Arbeitsrecht arbeitete sie zunächst fast zehn Jahre in der Personalentwicklung eines großen Einzelhandelskonzerns, bevor sie sich zur Übernahme der Verantwortung für den gesamten Personalbereich entschied. Privat fährt sie gerne Motorrad oder genießt die Natur gemeinsam mit ihrem Hund. Wenn die Familie es erlaubt und die Muße dazu vorhanden ist, sitzt sie auch gerne mal am Klavier.