ūüďĆ Verbindung mit Supply Chain Plattformen in der Logistik

SEEBURGER

The Engine Driving Your Digital Transformation

API-Management

3 Gr√ľnde f√ľr eine HIP zur Verbindung mit Logistikplattformen

|

3 Gr√ľnde f√ľr eine HIP zur Verbindung mit LogistikplattformenCloud-Services entlang der Supply Chain effizienter nutzen.

Sie m√∂chten sich an eine neue Logistikplattform anbinden? Nutzen Sie nicht einfach APIs ‚Äď Nutzen Sie APIs auf einer Hybrid Integration Platform (HIP). Daf√ľr gibt es 3 gute Gr√ľnde.

Die Logistik ist das R√ľckgrat von Produktion und Handel. Damit ist sie national wie international ein entscheidender Marktfaktor und muss in einer wettbewerbsintensiven und h√∂chst anspruchsvollen Umgebung bestehen (insbesondere inmitten von globalen St√∂rungen wie der COVID-19-Pandemie). Neben klassischen Optimierungsans√§tzen entstehen webbasierte Supply-Chain-Plattformen mit erweiterten Funktionalit√§ten und spezifischen Raffinessen. Durch die Verkn√ľpfung beider Welten k√∂nnen oft schnelle Erfolge bei der Bew√§ltigung vieler Logistik-Herausforderungen erzielt werden. Dabei sind drei IT-bezogene Anforderungen besonders relevant:

  1. Verbesserte Geschäftsprozesse
  2. Verbesserter Kundenservice
  3. Technologiestrategie und Implementierung

Unter dem st√§ndigen Druck, sich noch vor den Mitbewerbern mit verf√ľgbaren Supply-Chain-Services zu verbinden, machen viele Logistikunternehmen kostentr√§chtige IT-Fehler. Beispielsweise werden ad hoc entsprechende APIs implementiert, ohne die √ľbergeordneten Aspekte, wie beispielsweise die fortlaufende Verwaltung der gesamten Integrationslandschaft, im Blick zu behalten. Die sukzessive Anbindung gleich an mehrere Plattformen verschlimmert die Konsequenzen, die eine unzureichende API-Verwaltung nach sich zieht, noch zus√§tzlich.

Dieses Dilemma lassen Hybrid Integration Platforms (HIP) gar nicht erst entstehen. Aber wie verwaltet eine HIP die API-Konnektivit√§t zu neuen Supply-Chain-Plattformen, um die oben genannten drei Herausforderungen f√ľr die Logistikbranche zu bew√§ltigen? Lassen Sie uns den einzelnen Punkten Schritt f√ľr Schritt nachgehen …

Verbesserte Gesch√§ftsprozesse durch die Verbindung mit Service-Plattformen f√ľr Land-, Luft- und Seeverkehre

Die M√∂glichkeiten, die Supply-Chain-Plattformen bieten, sind verlockend ‚Äď ¬†Akzeptanz und Marktreichweite etablierter Services entsprechend hoch. Die Frage ist, wie man mit relativ geringem Aufwand schnell auf diese neuen Funktionen zugreifen kann. Das ist ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite stehen die Vorteile, die durch den Wegfall von Legacy-Datensystemen, manueller Dokumentenverarbeitung und schlechter Sichtbarkeit entstehen. Auf der anderen Seite muss ein (weiterer) Satz von APIs verwaltet und mit den vorhandenen Legacy-Systemen verbunden werden. Wenn dabei √§ltere, selbstentwickelte oder marktg√§ngige Standardl√∂sungen als Backend-Systeme im Spiel sind, sind die Integrationsoptionen oft eingeschr√§nkt und meist fehlt die API-Konnektivit√§t. So entsteht schnell ein Szenario, in dem eine Mischung aus API- und Nicht-API-Verbindungen verwaltet werden muss.

Das Verwalten einer hybriden Integrationslandschaft ohne eine HIP kann schnell ins Verderben f√ľhren, denn: Das Ergebnis w√§re ein verwirrendes Spaghetti-Durcheinander von Verbindungen, das schnell zu einem Albtraum mutiert. Diese Sackgasse ist in Abbildung 1 dargestellt.

Spaghetti-Durcheinander von Verbindungen und Legacy-Systemen ohne HIP
Abbildung 1: Spaghetti-Durcheinander von Verbindungen und Legacy-Systemen ohne HIP

Mit einer HIP als Kernst√ľck Ihrer IT-Infrastruktur stellt sich die Situation schon ganz anders dar, wie in Abbildung 2 zu sehen ist. Durch die Zentralisierung der Verwaltung von API- und Legacy-Verbindungen wird nicht nur die Komplexit√§t der gesamten Integrationslandschaft erheblich vereinfacht (was die Zuverl√§ssigkeit der Gesch√§ftsabl√§ufe deutlich verbessert), auch der Personalaufwand f√ľr den Betrieb der Infrastruktur wird verringert (was wiederum Prozesskosten senkt).¬† Stellen Sie sich eine HIP wie den Dirigenten eines Orchesters vor. Eine HIP stellt sicher, dass alle Supply-Chain-Plattformen und alle Legacy-Systeme im Einklang mit den Anforderungen des Unternehmens spielen. Bei Bedarf k√∂nnen zuk√ľnftig problemlos neue Orchesterabschnitte hinzugef√ľgt werden (in Abbildung 2 durch ‚Äězuk√ľnftige Dienste‚Äú dargestellt), um die Prozesse weiter zu verbessern.

Zentrale Verwaltung von APIs und Legacy-Verbindungen mit einer HIP
Abbildung 2: Zentrale Verwaltung von APIs und Legacy-Verbindungen mit einer HIP

Verbesserter Kundenservice bei multimodalen Transporten

Die l√ľckenlose und vollst√§ndige Transparenz √ľber den aktuellen Aufenthaltsort ihrer Lieferung steht f√ľr Kunden an erster Stelle. Die Verbindung zu Supply-Chain-Plattformen √ľber APIs (sowohl mit REST als auch mit SOAP) erm√∂glicht eine nahezu Echtzeit-Berichterstattung √ľber den Transitstatus – eine grundlegende Voraussetzung, um Kunden die aktuellen Informationen zu liefern, die sie w√ľnschen. So erhalten sie Sicherheit und die Best√§tigung, dass die Lieferung ordnungsgem√§√ü zugestellt wird oder, bei St√∂rungen, ausreichend Zeit, Plan-B-Ma√ünahmen einzuleiten.¬†Einer HIP ist die grundlegende Komponente f√ľr die Verbesserung des Kundenservice in der Logistik. Eine HIP reduziert die Komplexit√§t der Verwaltung von APIs erheblich, indem Vorg√§nge von einem Modell mit mehreren verteilten Verwaltungsaufgaben (siehe Abbildung 1) auf ein einziges Modell f√ľr die zentrale Verwaltung (siehe Abbildung 2) verlagert werden. Durch die Verringerung der Komplexit√§t steigt auch die Zuverl√§ssigkeit. Und mit einem zuverl√§ssigen API-Management, das von einer HIP bereitgestellt wird, k√∂nnen Sie Ihren vorhandenen Kundenstamm pflegen und weiter aufbauen, indem Sie einen Service bieten, der immer verf√ľgbar und schnell ist.¬†Als zus√§tzlichen Vorteil f√ľr die Verbesserung des Kundenservice bietet eine HIP die M√∂glichkeit, auch noch nicht API-f√§hige Plattformen zu integrieren, die aber gleichwohl Mehrwertdienste via klassischem EDI bereitstellen. Sobald diese Plattformen (und auch √§ltere interne Systeme) bereit f√ľr die neue Welt der API-Konnektivit√§t sind, wird ein HIP den √úbergang nahtlos mit vollst√§ndiger Transparenz f√ľr den Kunden verwalten und so ein hohes Ma√ü an Kundenservice aufrechterhalten.

Technologiestrategie und Implementierung von Cloud-Diensten

Die IT-Welt wird immer verteilter. Permanent entstehen neue Dienste, die bei entsprechendem Mehrwert immer schneller eingef√ľhrt werden m√ľssen. APIs alleine sind jedoch noch nicht seligmachend. Nat√ľrlich k√∂nnen Sie als Start-up wahrscheinlich eine Weile ohne HIP-Strategie √ľberleben. Das ist m√∂glich, wenn Sie die unendlichen Supply-Chain-M√∂glichkeiten nur am Rande nutzen, indem Sie lediglich √ľber einen einzigen Satz von APIs eine Verbindung zu einer einzelnen Plattform herstellen. ¬†Aber mit zunehmendem Wachstum Ihres Unternehmens und der Verbindung mit mehreren Plattformen stehen Sie fr√ľher oder sp√§ter vor der Herausforderung, APIs von mehreren Anbietern stabil und skalierbar zu integrieren. Warum also nicht gleich mit einer HIP eine solide IT-Grundlage schaffen, auf der Ihr Unternehmen sicher aufbauen und plattform√ľbergreifende APIs stabil und skalierbar integrieren kann?¬†Leider leben wir nicht in einer statischen Welt (insbesondere in Bezug auf IT). Daher muss Ihre Technologiestrategie und -implementierung ausreichend agil sein, um sich an ver√§nderte Anforderungen der IT bzw. des Unternehmens anpassen zu k√∂nnen. Mit zunehmendem Wachstum Ihres Unternehmens w√§chst auch die Herausforderung, die Sicherheit, Effizienz und Dokumentation von APIs w√§hrend ihres gesamten Lebenszyklus zu gew√§hrleisten und zu verwalten. Ohne die API-Verwaltungsfunktion einer HIP wird dies zu einem arbeitsintensiven und komplexen Vorgang, bei dem die Mitarbeiter immer mehr nach bestem Wissen und Gewissen handeln. L√§uft dann etwas schief, sind auf einen Schlag alle Bem√ľhungen um Kundenservice f√ľr die Katz, denn: Unterbrechungen des Kundenservice wirken sich immer negativ auf die Kundenbindung und damit die Wachstumsperspektiven aus. Ein intelligenter Ansatz w√§re, ein HIP mit API-Verwaltungsfunktion zu implementieren, die die Flexibilit√§t zur Anpassung bietet und gleichzeitig die Fehlerquote bei der Verwaltung der gesamten Integrationslandschaft erheblich verringert.

Zusammenfassung

Eine investitionssichere Verbindung mit externen Logistik-Services jeder Art erfordert eine HIP, die zudem die Integration alter Back-End-Systeme beherrscht. Diese √∂ffnet Ihnen drei T√ľren:

  1. Verbesserung von Geschäftsprozessen РEine HIP vereinfacht die Integrationslandschaft und verbessert die Zuverlässigkeit von Geschäftsprozessen bei gleichzeitiger Senkung interner Aufwände und Kosten.
  2. Verbesserter Kundenservice – Mit einem HIP-basierten API-Management, schaffen Sie die langfristige Basis, √ľber neue Services Bestandskunden enger zu binden und neue Kunden einfacher zu gewinnen.
  3. Technologiestrategie und -implementierung – Ein HIP mit API-Verwaltungsfunktion bietet nicht nur Flexibilit√§t f√ľr Anpassungen an individuelle Gesch√§ftsanforderungen, sondern verringert auch die Fehlerquote bei der Verwaltung der gesamten Integrationslandschaft erheblich.

M√∂chten sie mehr dar√ľber erfahren, wie die hybride Integrationsplattform von SEEBURGER Ihrem Unternehmen dabei helfen kann, die beschriebenen Herausforderungen zu meistern, kontaktieren Sie uns gerne. Wir verf√ľgen √ľber mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Unterst√ľtzung von Kunden in der Logistik von Produktion und Handel.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?
Wir freuen uns hier √ľber Ihre Nachricht.

Teilen Sie diesen Beitrag, wählen Sie Ihre Plattform!

√úber den Autor:

Ian Goldsmith
Ian Goldsmith ist Business Development Director bei SEEBURGER. Mit 25 Jahren Integrationserfahrung in den Bereichen Entwicklung, Beratungsmanagement, Pre-Sales, Lösungsmanagement, Account-Management und Marketing versteht er die Integrationsanforderungen von heute (und morgen) aus allen Perspektiven.

√Ąhnliche Beitr√§ge